Programm

Die ESSENER TAGUNG gehört seit vielen Jahren zu den wichtigsten Veranstaltungen im Bereich Wasserwirtschaft in Deutschland. In etwa 70 Vorträgen in 16 Blöcken wird über neueste Forschungsergebnisse, politische und administrative Rahmenbedingungen und praktische Erfahrungen berichtet.



Hier finden Sie das Tagungsprogramm für die 52. ESSENER TAGUNG.

Tagungsprogramm

Foren

Das Forum Young Scientists gibt Ihnen einen Einblick in die aktuellen Forschungsergebnisse von Nachwuchswissenschaftlern/-innen.

Darüber hinaus lernen Sie im Technologieforum die Produkte, Dienstleistungen und innovativen Technologien der ausstellenden Unternehmen kennen.

Hier finden Sie die Programme der beiden Foren:

Forum Young Scientists Technologieforum
© Ira Brückner – WVER

Exkursionen

Exkursion: Besichtigung der Ozonungsanlage auf der Kläranlage Aachen-Soers und des Neubaus des Umweltanalytischen Laboratoriums des ISA der RWTH Aachen

Die Kläranlage Aachen-Soers ist mit einer Ausbaugröße von 458.300 EW die größte Kläranlage des Wasserverbands Eifel-Rur (WVER). Als weitergehende Reinigungs-stufe zur Elimination von Spurenstoffen entschied der WVER 2012, eine großtechnische Ozonungsanlage auf der Kläranlage zu bauen, die nach nur 9-monatiger Bauzeit im Januar 2018 in Betrieb genommen wurde.

Die Anlage ist vor eine Klarwassernitrifikation und eine Sandfiltration geschaltet, sodass sich für die Ozonung zwei Nachbehandlungsstufen ergeben. Die zweistraßig ausgebaute Ozonanlage ist für eine Vollstrombehandlung von bis zu 3.000 l/s mit drei Ozongeneratoren und einem Reaktorvolumen von insgesamt 2.160 m³ modular ausgelegt.

Das Vorhaben wird eng durch das Forschungsprojekt „Demonstrationsvorhaben Ozonung des Abwassers auf der Kläranlage Aachen-Soers“ (DemO3AC) begleitet. Nach Inbetriebnahme der Ozonung findet aktuell Phase 2 (2018 und 2019) statt.

Kerninhalte der Phase 2 sind einerseits die verfahrenstechnische Optimierung der großtechnischen Ozonungsanlage, andererseits die Evaluierung der Auswirkungen der Abwasserozonung auf das Gewässer. Dafür wurde ein integrierter Bewertungsansatz gewählt, der sowohl Abwasserparameter, Spurenstoffe als auch biologische Qualitätskomponenten umfasst.

Bei der Besichtigung wird über die Ergebnisse des begleitenden Forschungsvorha-bens informiert.

Mit dem Neubau des 1.700 m2 großen Umweltanalytischen Laboratoriums und Technikums (µ3 -Forschungszentrum Soers) setzt das ISA seine lange Forschungstradition am Standort Aachen-Soers nun zukunftsorientiert fort. Einzigartig an diesem Komplex ist, dass hier modernste analytische und biologische Laboratorien, ein Technikum für halbtechnische Versuche sowie Praktikums- und Seminarräume unter einem Dach auf einer großtechnischen Kläranlage zusammengefasst sind. So kann in μ3 schadstoffübergreifende und transdisziplinäre Forschung in unterschiedlichen Untersuchungsmaßstäben durchgeführt werden.

Im Umweltanalytischen Laboratorium werden dazu, neben den klassischen Analysetechniken für Nährstoffe und Summenparameter, u. a. verschiedene Verfahren zur Detektion im Spuren- und Ultraspurenbereich eingesetzt. Letztere Methoden werden aber auch zum Nachweis und zur Identifikation von Spurenstoffen und ihren Transformationsprodukten im Target-/Suspect- oder Non-Target-Screening verwendet. Ergänzt wird die chemische Analytik durch biologische und ökotoxikologische Untersuchungsverfahren auf verschiedenen Trophiestufen.

Ein weiterer aktueller Forschungsschwerpunkt ist der Nachweis von Mikroplastik in Umweltproben und die Entwicklung von Eliminationsstrategien von partikulären und mikrobiologischen Stressoren.

Es besteht die Möglichkeit, sowohl die Räumlichkeiten als auch die apparative Ausstattung des Labors zu besichtigen.